SWS01E03: Friends will be Friends

Wie sagt man so schön, „Freunde sind die Familie, die man sich selber aussucht“ – und genau darum geht es in dieser Folge Schön war’s. 

Egal ob Freundschaften bereits seit dem Sandkasten bestehen, in der Schule geprägt wurden oder sich später im Berufsleben formten, sie sind immer einzigartig und besonders – teilweise so sehr, dass wir aus unseren ganz privaten Nähkästchen (oder eher Textilfabriken) plaudern und euch ein, zwei, drölf witzige, berührende und auch ernste Momente mit Freunden präsentieren, die das Prädikat „Schön war’s“ mehr als verdient haben. 

Ach ja, noch ein kleiner Tipp am Rande:
Wenn ihr diesen Podcast nicht eh schon mit eurer/eurem BFF, den best buddys oder anderen liebgewonnenen Gestalten hört, solltet ihr euch dringend das Telefon in Reichweite legen und nach der Folge ein paar Anrufe tätigen. So ein kleines „Thank you for being a Friend“ kommt schließlich immer gut an.

Wir wünschen euch viel Spaß und Hörvergnügen mit der neuen Folge Schön war’s!

Der Schön war’s-Podcast auf:

  • Veröffentlicht in:

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich war ja ganz schön nervös und gerührt bei dieser Folge. Wiedermal sehr, sehr toll! 🙂
    Jetzt wo wir das Go haben frage ich mich was ich für einen Ring besorgen soll. Das artet wieder in Arbeit aus. Muss ich jetzt meine He-Man-Sammlung verkaufen? Komme ich wieder hoch nach dem Kniefall? Wer wird Bowies Sorgerecht bekommen? Da will ich nicht für Schuld sein! Ufff … Neee, Franzi behalte den Patrick mal lieber! Alles Gut so wie es ist! 😉
    Aber im Ernst: Vielen Dank für alles, und ich bin auch weiterhin immer für Dich/Euch da! ❤️🙂👊

    • Ach du! Jetzt mach dich mal nicht älter als du bist. 😂 Also mir würden ja auch ein paar MotU-Figuren reichen. Da braucht es gar keinen Ring. 😄
      Und du weißt hoffentlich, dass ich/wir genau so für dich da sein! ❤️

  2. Eine eher nachdenkliche Folge. Und damit auch eine Folge, die zu etwas tieferem Nachdenken anregt. Danke dafür!
    Kindergarten- und Grundschulfreunde habe ich gar keine mehr. Mein 600-Seelen-Dorf hat sich danach in die umliegenden weiterführenden Schulen zerstreut und dort habe ich ein bis zwei Häutungen mitgemacht, so dass meine heute ältesten Freunde bis auf einen, der seit den fünften Klasse immer dabei war, eher aus der Oberstufe kommen. Als ich mal mit meinem damaligen Freundeskreis gefeiert habe, kamen andere Kids vorbei und wollten die Party sprengen. Und mit denen bin ich mitgezogen und nie wieder weggegangen 😀

    • Vielen Dank für dein Lob und das Teilen deiner Schön war‘s-Momente, lieber Jürgen! 💛
      Und schön, wenn du auf einen festen und guten Freundeskreis blicken kannst. Das ist toll. Auf viele weitere gemeinsame Parties! 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.