SW01E15: Listen up

„Listen up, what’s the time? Said today, I’m gonna speak my mind…“. In dieser Schön war’s-Podcast-Episode geht es um große Worte, leise Töne, feine Zwischensequenzen und ganz viel Vergnügen für die Gehörgänge – nämlich unsere Lieblings-Podcasts!

Welchen Stimmen Patrick am liebsten lauscht, warum Franzi eigentlich einen 48 h-Tag für all ihre Lieblings-Podcasts bräuchte und wieso bei bestimmten Genres die Meinungen arg auseinander gehen, hört ihr hier.

Bereit? Let’s go – und viel Spaß mit dieser Folge Schön war’s!


Dir gefällt unser Podcast? Dann gibt uns eine 5-Sterne-Wertung auf ApplePodcasts oder ein Follow auf Spotify. Du bringst uns damit nicht nur zum Lächeln, sondern hilfst damit auch ganz nebenbei diesem Podcast.
Vielen lieben Dank! <3

Shownotes

Der Schön war’s-Podcast auf:

  • Veröffentlicht in:

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Erst einmal vielen Dank für einige neue Anregungen. In vier Podcasts werde ich auf jeden Fall reinhören – und alle vier stammen von Franzis Liste 😉 Liegt aber auch daran, dass ich einiges von Patricks‘ Liste schon selber höre 🙂
    Spotify habe ich nicht, daher kann ich das Daily Horoscope nicht bewusst ignorieren. Hihi. Vor Jahren wollte eine Bekannte mal mein Sternzeichen wissen. Auf mein „Rate mal“ hat sie das korrekte Sternzeichen beim siebten Versuch genannt und danach „Ich wusste es!“ gerufen. Nun ja.

    Bei mir rotieren folgende Casts:

    – Textlastig: In letzter Zeit ist der Cast leider eingeschlafen, aber davor haben die Jungs sich durch Textadventures gespielt. Also das, was ich dann selber mit „Findet Schatz“ mache. Teilweise nur ganz kurze Spiele, die nach einer halben Stunde schon rum sind, teilweise werden es auch mal 10 Folgen, die jeweils 30-45 Minuten lang sind

    – Stay Forever: Klar, kennt jeder (würde Franzi sagen / übrigens kannte ich zwar die Beatsticks, aber nicht die Namen ihrer Mitglieder), hört jeder Retro-Begeisterte. Ich liebe die Vorbereitung, die die beiden in ihre Aufnahmen stecken. Und die Nachbereitung. Was da an Aufwand in den Schnitt fließt, ist der Wahnsinn.

    – Troja Alert: Erscheint auch höchst unregelmäßig. In dem Cast werden unterschiedliche Mythen und Sagen nacherzählt und dann interpretiert. Das geht über Bibeltexte und die alten Griechen bis zur nordischen Mythologie. Allerdings teilweise sehr lange Folgen.

    – Geschichten aus der Geschichte: Hier gibt es kurze Geschichts-Happen. Zwei Podcaster, die abwechselnd die Folgen bestreiten und eine Begebenheit aus der Geschichte rausgreifen. Grundsympathisch, wenn man österreichischen Dialekt mag. Bin nur immer froh, wenn das Wort „Chemie“ nicht vorkommt 🙂

    – Narzissen und Kakteen: Element of Crime haben eine Reihe von 15 Podcasts aufgenommen, in der sie sich chronologisch durch ihre Platten hangeln. Sehr spannend, wenn man sich ein wenig für den Hintergrund interessiert. Sven Regener redet natürlich wieder mal am meisten, aber alle tragen zu Cast bei. Wie auf der Platte eben auch 😀

    – Blindverkostung: Von einem klassischen Werk wird ein Ausschnitt in drei verschiedenen Aufnahmen vorgespielt. Die drei Teilnehmer versuchen, den Interpreten zu bestimmen. Und das klappt erstaunlich treffsicher. Das Ganze geht über drei Runden und der „Gewinner-Ausschnitt“ aus der jeweiligen Vorgängerrunde darf mit in die nächste Runde genommen werden. Wir hören also in sieben verschiedene Interpretationen rein. Finde ich immer wieder spannend.

    – Strong Songs: Mein Lieblings-Musik-Podcast. In jeder Folge zerlegt der Host einen Song in seine Einzelteile und bringt mich auf Sachen, die ich darin noch nie gehört habe. Zum Beispiel bei „A day in a life“ von den Beatles. Klar kenne ich Pauls Bass. Aber dass er ständig die Begleitung ändert ist mir nie vorher bewusst geworden. Der Podcast punktet natürlich auch damit, dass er die Musik einspielen darf. Daran kranken ja deutsche Podcasts (wie auch mein Musikprojekt), weil die GEMA-Gebühren hier keine Grenzen setzen sondern dicke Mauern bauen. Und Kirk ist Multi-Instrumentalist, so dass er die Sachen, die er heraushebt, auch selber vorspielt. Ist auf englisch.

    – Sodajerkers: Ein Interview-Format mit Musikern. Ebenfalls auf englisch. Ist jetzt kein besonders kritisches Format, aber neben der Vorstellung einer neuen Platte samt Hörbeispielen erfährt man dann doch so einiges.

    – Schön War’s: Auf den Podcast bin ich erst vor ein paar Monaten gestoßen. Bisher sehr gelungene Themenauswahl mit zwei sympathischen Stimmen. Leider viel zu wenige Life-Hacks. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.